Ausbau und Stabilisierung der Organisation in der ‚Ära’ Scharner von 1993 bis 2009

Bei den Neuwahlen des Vorstandes auf der Mitgliederversammlung 1993 bei der Fa. Refra-Technik in Göttingen löste im Vorsitz ein Banker den anderen ab.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Göttingen Gerhard Scharner übernahm die Leitung der DOG Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen und bekam auch zugleich mit Dr. Peter Wilhelm einen neuen Geschäftsführer.

Gerhard Scharner sowie auch Peter Wilhelm waren – wenn auch in unterschiedlichen Feldern – der olympischen Bewegung schon lange verbunden, so dass ihr Weg in die Führungsetage der regionalen DOG geradezu zwangsläufig war.

Gerhard Scharner hatte schon als junger Mann die Olympischen Sommerspiele in Rom besucht und seitdem ‚brannte das Olympische Feuer‘ auch in ihm. Der universitäre Sporthistoriker Peter Wilhelm war schon einige Jahre als Fahrtleiter der ‚Griechenland-Fahrten‘ für die „Jungen Erwachsenen“ in der Bundes-DOG tätig und engagierte sich jetzt auch auf der Ebene der Bezirksgruppe bis 1997.  

Auf Dr. Peter Wilhelm (Bild links) folgte 1996 Frank Sickora (Mitarbeiter der Sparkasse Göttingen - Bild rechts) als Geschäftsführer der Bezirksgruppe und hat dieses Amt bis 2013 wahrgenommen. Von 2005 bis 2008 wurde er von einem zweiten Geschäftsführer, dem erfolgreichen Zehnkämpfer Jacob Minah, in seiner Aufgabe unterstützt.

 

Auf der Mitgliederversammlung 1993 wurden auch zwei erfolgreiche Teilnehmer an den Olympischen Spielen bzw. an den Paralympics 1992 zu Ehrenmitgliedern der DOG Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen ernannt: der aus Adelebsen im Kreis Göttingen stammende Olympiasieger im Springreiten Ludger Beerbaum sowie die Behindertensportlerin und Silbermedaillengewinnerin Martina Tschötschel aus Göttingen.

Von den 31 Gründungsmitgliedern hat sich die Bezirksgruppe dann in den folgenden 10 Jahren sehr schnell auf einen Mitgliederstand von zunächst ca. 120 Personen in allen Altersgruppen entwickelt und wurde bald zur größten Zweigstelle der DOG in Niedersachsen.

Dabei erfreuten sich die Olympiafahrten und Exkursionen ins Ausland sowie die jährlichen Winterfahrten zu attraktiven Sport- und Kulturveranstaltungen besonderer Beliebtheit.

Schon 1996 nahmen eine Reihe jüngerer Mitglieder an der über die Bundes-DOG organisierten Reise zu den Olympischen Sommerspielen (OS) in Atlanta/USA unter der Leitung von Dr. Wolfgang Buss teil. Auch der Vorsitzende der DOG Göttingen/Südniedersachsen, Gerhard Scharner und seine Frau Gisela sowie die später zur Vizepräsidentin der Bundes-DOG gewählten Petra Reußner zählten zum Teilnehmerkreis dieser Olympiafahrt.

In diesem Kreis entstand die Idee, solche Reisen in Zukunft selbst für die Mitglieder der DOG Bezirksgruppe zu organisieren.

Ein erstes Angebot zu einem Vorbesuch der Olympischen Spiele im Sommer 1996 in Atlanta bekamen die DOG-Mitglieder jedoch schon im Frühjahr dieses Jahres im Rahmen einer USA-Exkursion des „Instituts für Sportwissenschaften“ der Universität, das auch eine Gruppe von 11 Göttinger DOGlern wahrnahm.

April 1996 – die Göttinger DOG-Gruppe vor dem Olympiastadion von 1932 und 1984 in Los Angelos

Im Jahre 2000 erfolgte der Start zu den Olympischen Spielen in Sydney (Australien) mit über 50 DOGlern, zusammen mit Sportstudierenden der Universität Göttingen.

Es folgten in der Amtszeit von Gerhard Scharner die Fahrten 2002 ins antike Olympia (Griechenland), 2004 zu den Olympischen Spielen in Athen (Griechenland) und 2008 zu den Olympischen Spielen in Peking (China). Fahrtleiter und Organisatoren waren jeweils Petra Reußner und Wolfgang Buss.

Neben den großen Exkursionen ins Ausland wurde ab Ende der 1990er Jahre dann auch regelmäßig zu Sommerfesten eingeladen sowie die Winterfahrten zu attraktiven Sportereignissen in Deutschland durch die Bezirksgruppe angeboten. Sie haben ganz erheblich dazu beigetragen, dass der Zusammenhalt der Mitglieder kontinuierlich wuchs und von vielen diese jährlich stattfindenen Veranstaltungen schon mit großer Vorfreude erwartet wurden.

 

Am Samstag, den 29. September 2007, feierte die Bezirksgruppe mit einem Festakt und Empfang durch die Stadt Göttingen im Alten Rathaussaal ihr 20jähriges Bestehen. Neben dem Rückblick  auf die Entwicklung der DOG in Göttingen und Südniedersachsen durch den Vorsitzenden Gerhard Scharner sowie die Gruß- und Glückwunschworte des Göttinger Oberbürgermeisters Wolfgang Meyer war die Festrede des langjährigen Mitgliedes Prof. Dr. Martin Balleer, Göttingen, der Höhepunkt der Jubiläums-Veranstaltung.

In der Amtszeit von Gerhard Scharner wurden aber auch die sportpolitischen Aktivitäten systematisch fortgesetzt. Dies wurde insbesondere über Foren und Informationsveranstaltungen zu zentralen Themen des Sports gestaltet, die vor allem dem Vereins- und Verbandssport in der Region Hilfen zur Alltagsarbeit geben sollten sowie der interessierten Sportöffentlichkeit Einblick in die ‚Welt des Sports‘.

Von 1993 bis 2008 waren dies 15 Foren und Informations-Veranstaltungen mit führenden Experten aus der Sportpolitik, der Sportwissenschaft, dem Sportjournalismus und dem Verbandswesen, aber auch erfolgreicher Spitzensportlerinnen und -sportler.

So zum Beispiel das Forum im Jahre 2005 zum Thema „Sport verbindet – die Welt und uns“ mit der Hauptreferentin Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Sportpädagogin an der Humboldt Universität Berlin und Präsidentin des Weltrates für Leibeserziehung.

Die auch von unserer DOG-Vizepräsidentin Petra Reußner (2002 – 2008) auf Bundesebene angeregte Aktion „Patenschaften“ wurden seit 2003 auch von der Bezirksgruppe für unsere südniedersächsische Region umgesetzt.

Durch Spendenbeiträge der Mitglieder und über Aktivitäten der Bezirksgruppe wurden mit einer Gesamtsumme von insgesamt ca. 10.000 € auch Nachwuchssportlerinnen und -sportler der Region gefördert. Für diese Sportförderung der DOG Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen war im Vorstand unser Patenschaftsbeauftragter Hans-Georg Halve verantwortlich.

 

Gleichermaßen aktiv aufgenommen wurde das im Jahre 2003 von der Bundes-DOG initiierte Projekt „Kinder bewegen“ und mit dem Aufbau und der Förderung eines „bewegten“ Modellkindergartens in Groß-Schneen im Landkreis Göttingen umgesetzt. Hierzu gab es auch viel Unterstützung von Spitzen-Sportlern aus der Region und das Göttinger Tageblatt (Ausgabe vom 04.11.2004) sprach in einem ersten Resümee nach Eröffnung des Bewegungskindergartens von einem „Bewegungsparadies“ zur frühkindlichen Förderung.

Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe am 23. April 2009 trat dann der bisherige Vorsitzende Gerhard Scharner nach 16 Jahren überaus erfolgreicher Tätigkeit an der Spitze der Bezirksgruppe aus Altersgründen von seinem Amt zurück. Die Versammlung würdigte seine Verdienste um die Entwicklung des Sports in unserer Region und insbesondere der DOG Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

In der Laudatio wurde betont, dass der erfolgreiche Banker auch zu jeder Zeit ein Mann des Sports gewesen sei. Zusammen mit seinem Vorstand sei es ihm gelungen, nicht nur im regionalen Umfeld Anerkennung für die DOG Bezirksgruppe Göttingen/Südniedersachsen zu gewinnen, sondern diese mit ihren Aktivitäten auch bundesweit in der DOG als führende Organisation zu platzieren.